Wir Stillen Hunger

Der Schwerpunkt der jungen Bevölkerung liegt darin, die eigene Familie versorgen zu können und in einem eigenen Haus, etwas separiert von der Familie, zu leben. Die Wege dahin sind unterschiedlich. Es gibt welche, die eine Möglichkeit haben, das Studium zu absolvieren, andere nutzen den ersten Moment, um zu arbeiten. Deshalb beginnt die Mehrheit der Kinder schon früh zu arbeiten.

Ziemlich in jedem Quartier in ganz Senegal ist die Armut präsent. So auch im Quartier Tefess. In Tefess ist Madiakher gross geworden und kennt das Quartier so gut wie seine eigene Hosentasche. Das Quartier Tefess ist in Mbour und liegt direkt am Meer. Wie ihr euch vielleicht denken könnt, ist es ein Fischerquartiert. Geht man durch die Strassen, liegen meterlange Fischernetzte am Boden und Männer sitzen dran, um sie zu reparieren. In anderen Strassen sind weitere Fischer, die die Piroques (Fischerboote) bauen, reparieren und bunt bemalen. Und dazwischen sind unzählige Kinder, die mit ihren Kübelchen nach Essen und Geld betteln. In einer Seitenstrasse ist das Familienhaus von Madiakher. Seine Mutter Mane ist eine einzigartige Köchin und wird für jegliche Feste immer gebucht. Wir haben grosses Glück, dass wir sie engagieren konnten, um die leckeren Mahlzeiten zuzubereiten.

Wir von “Coeurs des Enfants - Ndimbal ak yërmandé” können die vor Ort herrschenden Realitäten nicht auflösen. Aber wir können aktiv etwas gegen diese Umstände unternehmen. Mit dem #WirStillenHunger Engagement kochen wir Mahlzeiten und verteilen Nahrungsmittel an stark von Armut betroffene Grossfamilien. Jeden dritten Monat im Jahr, am 24, kochen wir ein Nationalgericht. Mindestens einmal im Monat und wenn immer möglich kochen wir Laax (Hirsebrei), um den hungernden Kindern und Erwachsenen einen satten Start in den Tag zu ermöglichen. Mit dem regelmässigen Verteilen von Grundnahrungsmitteln unterstützen wir die armutsbetroffenen Menschen in Mbour.

Hast du schon mal von Thieboudienne oder Yassa gehört oder schon mal gekostet? Es ist unbeschreiblich lecker! Thieboudienne ist das Nationalgericht von Senegal. Übersetzt heisst Thieboudienne «Fisch mit Reis». Der Fisch ist mit einer Zwiebel- Kräutermischung gefüllt und wird danach auf den Reis gegeben. Dazu wird Gemüse und Sosse beigegeben.

         Mit CHF 315.- kochen wir 10 grosse Thiebouthienne Platten, womit über 50          Personen ihren Hunger stillen können.


Laax (ausgesprochen „Lach“) ist ein Hirsebrei, welcher mit Wasser gekocht wird. Je nach Möglichkeit wird der Hirsebrei mit Sow (ausgesprochen „Sou“) oder Früchten erweitert. Sow ist wie Naturyoghurt aus Kuhmilch, nur etwas flüssiger.

         Mit CHF 15.- kochen wir mehrere Platten voll mit Laax und Sow, womit um die          30 Kinder und Erwachsene satt in den Tag starten können.


Yassa Poulet ist ein anderes bekanntes Gericht, welches den Ursprung in der Casamance hat. Yassa ist ein Gericht, bei dem Fisch, Geflügel oder Fleisch mit Reis und Zwiebelsosse serviert wird.

         Mit CHF 265.- kochen wir 10 grosse Yassa Pouelt Platten, womit über 50          Personen ihren Hunger stillen können.


Reis, Öl, Kartoffeln und Zwiebeln gehören zu den Grundnahrungsmitteln. Reis kann in 50kg Säcken gekauft werden und Öl in grossen Kanistern. So kaufen wir in grossen Mengen die besagten Grundnahrungsmittel ein und packen sie Portionen ab. Danach werden sie von an die Grossfamilien verteilt.

         Mit CHF 150.- können über 50 Grossfamilien Grundnahrungsmittel verteilen          und sie auf diese Weise ihren Hunger stillen.

 

Jede Zutat ist eine wichtige Zutat und wird direkt in einem Gericht verwendet.

Stille auch du Hunger.


©Verein "Coeurs des Enfants"