Coeurs des Enfants - Ndimbal ak yërmandé


Die Gesellschaft im Senegal lebt vom gegenseitigen Austausch, vom Teilen von Ressourcen und generell von einer hohen Solidarität untereinander. Orte, an denen Begegnungen geschaffen werden, bilden das Herzstück senegalesischer Gesellschaftsformen. In dieser offenherzigen Kultur finden sich auch die Griots. Griots sind Sänger/ innen und Geschichtenerzähler/innen, die die Geschichten des Volkes von Ort zu Ort bringen. In Tänzen oder Liedern überliefern sie nicht nur Genealogie, sondern berichten auch über aktuelle Dinge. Im mittelalterlichen Europa würde man sie Minnesänger/innen nennen. Neben unterhalterischen Zwecken fungieren die Griots auch als Lehrer und Lehrerinnen für all jene Menschen, welche wenig oder gar keinen Zugang zu allgemeiner Bildung haben. Bildung findet meist mündlich statt und thematisiert vor allem ethische und moralische Themen. Madiakher Niang stammt von einer bekannten Griot-Familie und somit erklärt sich auch unsere Motivation, Kultur, Bildung und Zusammenhalt in diesem Projekt zu verwirklichen. Somit fokussieren wir uns mit diesem Projekt auf die Errichtung eines solchen Ortes. Das Haus soll ein Ort der Begegnung mit vielerlei Themen sein, so wie auch die Griots über vielerlei Themen singen, erzählen und lehren. Der Grundgedanke dahinter ist, voneinander zu lernen, gegenseitige Ressourcen zu nutzen und Kulturen zu vermischen.


Mit dem Projekt setzen wir uns zum Ziel, der herrschenden Armut im Senegal entgegen zu wirken. Es ist uns allen bewusst, dass wir die vorhandenen Realitäten nicht auflösen können. Doch wir können aktiv etwas dazu beitragen, um den Menschen hier vor Ort Unterstützung zu bieten. Die Menschen leben hier von der Hand in den Mund. Arbeitsplätze sind Mangelware, dadurch trifft man zu jedem Zeitpunkt Kinder auf den Strassen an, welche um Essen oder Geld betteln müssen. Mit grossen Augen schauen sie einen an, sie laufen nach, sie beten für einen und manchmal greifen sie auch zu unschönen Handlungen, um ihr Ziel zu erreichen. Es sind traurige Bilder, die harte Realitäten darstellen. Kinder, die auf den Strassen betteln müssen, um überhaupt an Nahrungsmittel zu kommen, haben typischerweise keine Chance auf schulische Bildung. Deswegen soll unser Haus auch ein Ort werden, an welchem Grundfähigkeiten wie Lesen und Schreiben in der Amtssprache Französisch erlernt werden können. Coeurs des Enfants - Ndimbal ak yërmandé fungiert jedoch nicht als offizielle Schule. Sondern thematisiert viel mehr die örtliche Kultur, fokussiert sich auf das Trommeln und Tanzen, gibt jedoch nebenher auch die Möglichkeit, zumindest Lesen und Schreiben zu lernen. Dadurch schaffen wir für all diese Kinder eine zukünftige Basis, worauf sie aufbauen können und somit auch Zugang zu besseren Möglichkeiten erhalten.


Das Haus «Coeurs des enfants – Ndimbal ak yërmandé» ist ein gemeinnütziges Projekt und finanziert sich hauptsächlich über Spendengelder, welche durch den Verein “Coeurs des Enfants” generiert werden. Besonders in der momentanen Anfangsphase stehen wir auch in Kontakt zu einigen Stiftungen, welche bei der Finanzierung des Hausbaus mithelfen. Zukünftig ist die Idee, auch mittels Ferienangeboten im Haus “Coeurs des Enfants - Ndimbal ak yërmandé” einen Teil der Ausgaben zu finanzieren und gleichzeitig die Brücke von einer Kultur zur anderen zu schlagen.

 

©Verein "Coeurs des Enfants"